(24.08.2010) Das DRG-Kompetenzteam Geriatrie (DKGER) ist beim diesjährigen „Ideenpark Gesundheitswirtschaft 2010“ der Financial Times Deutschland (FTD) ausgezeichnet worden. Als eines von insgesamt zehn innovativen Projekten erhielt das in der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation (Prof. Dr. Norbert Wrobel) am Klinikum Bremen-Nord durchgeführte Projekt „Telereha-mit-MotionSense“ einen Preis.

Seit 2006 kürt die FTD jährlich die besten Ideen und Projekte der Gesundheitswirtschaft. In diesem Jahr hatten sich insgesamt 50 Unternehmen und Institutionen an dem Wettbewerb beteiligt.

Pilotprojekt zu Stürzen und drohenden Stürzen im Alter

„Das Thema Stürze alter Menschen steht bisher noch kaum im Fokus der Öffentlichkeit. Das muss sich ändern", begründete die FTD-Jury die Auswahl des Projekts. Die Gefahr zu stürzen ist für einen alten Menschen deutlich höher als für einen jungen – schon weil die körperliche Leistungsfähigkeit, der Gleichgewichtssinn und die Sehkraft nachlassen. Das Klinikum Bremen-Nord und das DRG-Kompetenzteam Geriatrie in Berlin nutzen bei ihrem „Telematik-Pilotprojekt zu Stürzen und drohenden Stürzen im Alter" die Möglichkeiten der modernen Technik: Ein Sensor erkennt, wenn ein Mensch gestürzt ist und ruft Hilfe. Überdies registriert das System auffällige Bewegungen, die auf einen drohenden Sturz hinweisen.

Den dazugehörigen Bewegungssensor Motionsens liefert das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen. Die Übermittlung der Daten funktioniert via Internet oder Funk. Bislang handelt es sich noch um ein Pilotprojekt, dessen Umsetzbarkeit sich erst zeigen muss. Auch die informationelle Selbstbestimmung muss bei derartigen Formen der Überwachung künftig Diskussionsthema sein. Dennoch, so urteilte die FTD-Jury, kann dieses Präventionskonzept wegweisend sein.