Prof. Dr. Cornel Sieber

(28.04.2015) Es ist ein wichtiges Signal für die Altersmedizin in Deutschland: Prof. Dr. Cornel Sieber ist als erster Geriater in den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) gewählt worden. Ab sofort fungiert er als dritter stellvertretender Vorsitzender – und rückt 2017 zum neuen Vorsitzenden auf. Für die Fachgesellschaft, die mit mehr als 23.000 Mitgliedern eine der größten in Europa ist, hat Sieber ambitionierte Pläne.

Das Ergebnis der DGIM-Vorstandswahl am Rande des 121. Internistenkongresses im April in Mannheim wurde auch seitens der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) interessiert verfolgt. Ist doch Prof. Sieber nicht nur Mitglied der Fachgesellschaft, sondern hat auch im Vorjahr als Keynotespeaker einen vielbeachteten Vortrag beim Jahreskongress in Halle an der Saale gehalten (Link). DGG-Präsident PD Dr. Rupert Püllen zeigte sich höchsterfreut: „Diese Wahl ist für unser Fach eine sehr positive und wichtige Angelegenheit.“

 

Der so Gelobte muss sich derweil noch in seine neue Rolle einfinden. „Ich bin kein Ehrenpinkel. Aber es erfüllt mich mit Freude und großem Respekt, dieses Amt übernehmen zu dürfen“, sagt der 55-Jährige, der als Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und als Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Regensburg arbeitet. „Das Vorantreiben der Geriatrie ist mir stets eine persönliche Mission gewesen.“


Neue Perspektiven für die Altersmedizin

Bereits in den vergangenen Jahren hat er als Vertreter des Schwerpunkts Geriatrie für diese innerhalb der DGIM sowie bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geworben. Nun aber, sagt er, rücke die Altersmedizin endgültig aus der Menge der internistischen Subdisziplinen ins Rampenlicht: „Damit sind wir richtig angekommen in der Inneren Medizin.“

Dies eröffne der Altersmedizin in Deutschland ganz neue Perspektiven. „Die Geriatrie ist ein wichtiger, integraler Teil der Inneren Medizin“, sagt er. „In gewisser Weise bildet sie die Quersumme der verschiedenen Disziplinen. Der Geriater ist eine Art Reiseführer, der betagte Patienten durch die verschiedenen Behandlungen begleitet und individuelle Schwerpunkte in Abstimmung mit den anderen Schwerpunkten der Inneren Medizin setzt. Das möchte ich jetzt noch mehr ins Bewusstsein der Kollegen rücken.“


Mission fast erfüllt

So wird auch der Internistenkongress 2018, den Sieber als dann amtierender DGIM-Vorsitzender organisiert, die Geriatrie in den Fokus stellen. „Natürlich muss man immer auf aktuelle Themen eingehen, aber ich mache mir schon jetzt grundlegende Gedanken“, sagt er. Mögliche Themen sind demnach Multimedikation, Ernährungs- und Palliativmedizin. Aber auch die richtige Versorgung von geriatrischen Patienten mit kognitiven Einschränkungen wie Demenz. Genauso wie die Frage der Gebrechlichkeit und des Muskelschwunds in Verbindung mit neuen Erkenntnissen der Sportwissenschaften.

„Ich bin mir sicher, dass es vier sehr spannende Jahre im Vorstand der DGIM werden, den ich schon bis anhin als sehr angenehm und kollegial empfunden habe“, sagt Prof. Cornel Sieber. Und scherzt: „Vielleicht erfüllt sich meine Mission ja jetzt. Dann kann ich 2018 in Rente und zurück in die Schweiz gehen.“

 

Zur Person:

Prof. Dr. Cornel Sieber studierte Medizin in Basel, Wien und London. Seit 2001 hat er den Lehrstuhl für Innere Medizin-Geriatrie an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg inne. Gleichzeitig ist er Direktor des Instituts für Biomedizin des Alterns. Seit 2013 leitet er als Chefarzt die Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus Barmherzige Brüder in Regensburg.

Sieber ist Präsident der Europäischen Akademie für Geriatrie (European Academy for Medicine of Ageing – EAMA) und der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM). 2011 wurde er zudem in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (Kommission Altern und Fertilität) berufen. Seit 2015 ist er dritter stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und wird 2017 zum Vorsitzenden aufrücken.