Bundesverdienstkreuz am Bande für Geriater Prof. Dr. Johannes Kraft(13.09.2013) Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) gratuliert ganz herzlich: Das Bayerische Lebensministerium zeichnete an diesem Mittwoch Professor Dr. Johannes Kraft für die Weiterentwicklung der Geriatrie in Bayern und für sein Engagement für die Hospizbewegung im Raum Coburg mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande aus.

1996 begann Kraft bereits beispielgebend, die Geriatrie- und Rehabilitationsabteilung am Klinikum Coburg aufzubauen. Das „Coburger Modell“ begann mit 30 Betten und verfügt heute über mehr als 100. Zudem war Krafts Klinik eines der ersten Zentren bundesweit, das die Chancen moderner geriatrischer Rehabilitation mit der Sicherheit der medizinischen Rund-um-Versorgung eines modernen Schwerpunktklinikums verknüpfte, also eines der ersten geriatrischen Netzwerke. Damit bewies Professor Kraft Weitblick – werden doch diese Strukturen aktuell in vielen Bundesländern als verpflichtend gefordert und sind in der Praxis immer noch die Ausnahme.

„Wir freuen uns über die Entscheidung des Lebensministeriums in Bayern, die Arbeit unseres Kollegen durch die Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande zu würdigen“, sagen Frau Dr. Anja Kwetkat, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, und Herr Dr. Not-Ruprecht Siegel, erster Vorsitzender der Ärztlichen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern (AFGiB). „Dies signalisiert uns, dass die Arbeit von Professor Kraft im Besonderen, aber auch die Weiterentwicklung geriatrischer Strukturen und Modelle von der Politik gesehen und gewürdigt wird. Für die Gesellschaft von morgen wird ein gut entwickeltes geriatrisches Netzwerk von enormer Bedeutung sein. Und hierzu hat Professor Kraft in Bayern mehr als nur einen Grundstein gelegt.“

(Foto: Prof. Johannes Kraft und Staatssekretärin Melanie Huml)