Ausschreibungsfrist: 15. November 2016

Logo Deutscher Preis für PatientensicherheitDas Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. vergibt seit 2014 den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Ausgezeichnet werden Best-Practice-Beispiele und wissenschaftliche Arbeiten, die die Sicherheitskultur der Patientenversorgung verbessern. Gesucht werden neue Modelle zur Förderung der Patientensicherheit. Der Preis ist mit insgesamt 19.500 Euro dotiert.

Mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit will das Aktionsbündnis Patientensicherheit in Kooperation mit der Aesculap Akademie, dem Ecclesia Versicherungsdienst, der MSD SHARP & DOHME GMBH und dem Thieme-Verlag ein Zeichen setzen, um die Sicherheitskultur im Gesundheitswesen nachhaltig zu fördern. Gesucht werden zukunftsweisende Best-Practice-Beispiele und herausragende praxisrelevante Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement. Dabei kann es sich beispielsweise um Methoden zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit, zielgerichtete Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für medizinische Berufsgruppen, Ideen zur Optimierung von Infrastruktur und Ablauforganisation oder Modelle für eine patientenzentrierte Kommunikation handeln.

Art und Dotierung des Preises

Der Deutsche Preis für Patientensicherheit ist mit insgesamt 19.500 Euro dotiert und wird jährlich bundesweit ausgeschrieben:

  • 1. Platz: 10.000 Euro
  • 2. Platz: 6.000 Euro
  • 3. Platz: 3.500 Euro

Das Preisgeld, gestiftet von Aesculap Akademie, Ecclesia Versicherungsdienst und MSD SHARP & DOHME GMBH, wird zweckgebunden vergeben.

Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine fachkundige Jury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe, Kostenträger und Patientensicherheitsforschung gemeinsam mit Vertretern der Initiatoren.

Der Deutsche Preis für Patientensicherheit richtet sich an:

  • Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Klinikverbünde, Ärztenetze
  • ambulante und stationäre Pflege, Pflegenetze, Pflegeverbünde, Hospize
  • Krankenhausapotheken, öffentliche Apotheken
  • Verbände und Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Vereine, Initiativen, Arbeitskreise z.B. der Gesundheitsselbsthilfe, Patientenorganisationen
  • Healthcare-Anbieter
  • Gesundheitsämter der Städte und Kommunen
  • Krankenkassen und Medizinische Dienste der Krankenversicherungen

Einzureichende Unterlagen

Die Bewerbungsunterlagen sollten enthalten:

  • Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular
  • Erklärung, dass die Arbeit nicht für einen anderen Preis eingereicht oder bereits prämiert worden ist

  • Formlose Erklärung über eventuell bestehende Interessenkonflikte

  • Exposé: Zusammenfassung (Umfang: ca. 1-2 DIN A4-Seiten) anhand der 5 Bewertungskriterien (siehe Leitfaden zur Bewerbung)

  • Lebenslauf des Hauptautors

  • Beschreibung des Projekts / der wissenschaftlichen Arbeit

Ihre vollständige Bewerbung mit Betreff "Deutscher Preis für Patientensicherheit" richten Sie bitte per E-Mail an: ausschreibung@aps-ev.de.

Details zu den Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des Aktionsbündnisses Patientensicherheit e.V.