Prof. Matteo Cesari(25.08.2015) Es ist notwendig, die traditionelle Herangehensweise der Gesundheitsversorgung zu hinterfragen! Das jedenfalls meint Professor Matteo Cesari vom Institute of Aging des Centre Hospitalier an der Universität Toulouse. Seine Keynote-Lecture „Diagnosing and treating frailty – a must for every clinician?“ wird deshalb  kommende Woche Donnerstag (3. September) den Jahreskongress der DGG in Frankfurt am Main eröffnen. „Cesari ist einer der renommiertesten Experten unseres Faches in Europa und Weltspitze auf dem Gebiet der Frailty. Von ihm werden viele hochrelevante wissenschaftliche Projekte koordiniert“, so der DGG-President elect PD Dr. Jürgen Bauer. „Genau aus diesem Grund haben wir den gebürtigen Italiener zum diesjährigen Kongress eingeladen und freuen uns, ihn als ersten Spitzenredner begrüßen zu dürfen.“

Bauer erläutert: „Wir werden von Prof. Cesari hören, welchen Stellenwert er der Diagnose von der Frailty – übersetzt Gebrechlichkeit – in Praxis und Klinik zum gegenwärtigen Zeitpunkt beimisst.“ Die Gesundheitsversorgung zu überdenken und dann in Teilen neu zu strukturieren sei notwendig, weil die klinischen Bedürfnisse älterer Menschen oftmals nur unzulänglich abgedeckt werden. Heutzutage werde teilweise immer noch über die Definition des Altseins gestritten, ohne dass das biologische Alter die erforderliche Berücksichtigung findet, so die Meinung von Professor Cesari. Wenn es um die individuellen Bedürfnisse der Menschen geht, dann stelle die Diagnose einer Frailty eine gute ergänzende Möglichkeit dar, die individuellen Risiken durch medizinische Therapieformen und die Prognose einer Erkrankung abzuschätzen. Dies gelänge auf diese Weise wesentlich differenzierter als dies das chronologische Alter gestatte.


Gesundheitsversorgung überdenken und in Teilen neu strukturieren

„Wir werden in der Keynote-Lecture also hören, wo wir in dieser Hinsicht gegenwärtig stehen und in wie weit uns die Diagnose einer Frailty im klinischen Alltag bereits nutzen kann“, weiß Bauer. Auf dem Boden der Frailty-Diagnose könnten mit einem Parameter zumindest näherungsweise das biologische Alter und die Funktionalität einer Person eingeschätzt werden. Entsprechend äußert Matteo Cesari gerne herausfordernd: „Die Herangehensweise einer personalisierten Betreuung hat das Potenzial, die klinische Praxis zu revolutionieren!“ Die Identifizierung einer Frailty soll zu einer verbesserten Beurteilung des älteren Patienten auch außerhalb der Geriatrie führen und eine stärker individuell zugeschnittene Therapie ermöglichen.


Jahreskongress der DGG in Frankfurt am Main

3. bis 5. September 2015

Prof. Dr. Matteo Cesari, Toulouse
Keynote-Lecture: „Diagnosing and treating Frailty – a must for every clinician?“
3. September 2015, 11:30 Uhr

Aktuelle Stellenangebote