Mobile Reha Bremen

(12.07.2017) Die gleichnamige DGG-Arbeitsgruppe bietet in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation ein weiteres Gründerseminar „Aufbau mobiler Rehabilitation“ am 22. September 2017 in Bremen an. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen. Es stehen 20 Plätze zur Verfügung.

Das Konzept und die Praxis der Mobilen Rehabilitation werden umfassend vor- und zur Diskussion gestellt. Das Seminar vermittelt alle Voraussetzungen, wie Sie  eine Mobile Rehabilitationseinrichtung erfolgreich planen, kalkulieren, mit den Kostenträgern verhandeln und dauerhaft betreiben können. Mit den drei Referenten, Günter Ralle-Sander, Dr. med. Rudolf Siegert, Bremen und Dr. med. Martin Warnach, Berlin stehen erfahrene Praktiker für alle Fragen zur Verfügung. Auch werden auf Wunsch Hospitationsmöglichkeiten vermittelt.

Was ist Mobile Rehabilitation?

Bei der Mobilen Rehabilitation (MoRe) handelt es sich um ein innovatives Behandlungskonzept für geriatrische oder komplexgeschädigte jüngere Patienten, die in den traditionellen (teil-)stationären oder  ambulanten Rehabilitationseinrichtungen  nicht oder nicht angemessen rehabilitiert werden können, die aber in ihrem häuslichen Umfeld bzw. ihrer stationären Pflegeinrichtung eine positive Reha-Prognose haben. Dies sind z.B. Patienten mit kognitiven Einbußen, die auf das stationäre Setting mit Desorientiertheit und  Rückzug reagieren, Patienten mit erheblichen Beeinträchtigungen der Sinnesorgane, Patienten mit VRE-Besiedlung, oder auch rehabilitationsbedürftige Patienten mit erheblicher kardiopulmonaler Leistungsminderung, die nicht an einer stationären oder ambulanten Rehabilitation teilnehmen können.

Die MoRe wird in der Wohnung des Patienten oder auch in einem  Pflegeheim erbracht. Die besondere Stärke des Konzepts besteht darin, dass hindernde oder fördernde Kontextfaktoren für ein möglichst aktives und selbstbestimmtes Leben berücksichtigt und soziale Teilhabeziele konkret erarbeitet werden können. Die Akzeptanz und Zufriedenheit ist bei den Patienten der MoRe und ihren Angehörigen äußerst hoch.  

Mobile Rehabilitation wird seit über 25 Jahren angeboten. Seit 2007 besteht – flankiert von den „Rahmenempfehlungen für die MoGeRe“ der Krankenkassen - ein gesetzlicher Anspruch auf MoRe; mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz von 2015 wird die mobile Rehabilitation den anderen Formen der Reha (ambulant, teilstationär, stationär) gesetzlich gleichgestellt. Mit der Diskussion um das „Bundesteilhabegesetz“, das zurzeit im Bundestag verhandelt wird, zeichnet sich ab, dass der Mobilen Rehabilitation in Zukunft eine zunehmend größere Bedeutung in der Versorgungslandschaft zukommen wird.


Programm des Gründerseminars:

Das Seminar versetzt Sie in die Lage, eine MoGeRe-Einheit erfolgreich zu planen, zu kalkulieren, mit den Kostenträgern zu verhandeln und die mobile Rehabilitation dauerhaft zu betreiben. Seminarteilnehmern werden auf Wunsch gerne Hospitationsmöglichkeiten vermittelt.

Hier können Sie das Programm herunterladen.
Hier können Sie das Anmeldefax herunterladen.


Inhalte:

  • Mobile geriatrische Rehabilitation in den geriatrischen Versorgungsstrukturen
  • Konzeption der Mobilen geriatrischen Rehabilitation
  • Spezifische Indikationskriterien nach den MoGeRe-Rahmenempfehlungen
  • Rechtliche Voraussetzungen
  • Gründung einer mobilen Rehabilitationseinrichtung (Versorgungsvertrag, Vergütungsvereinbarung, Kalkulation)
  • Wirtschaftlichkeit der Mobilen geriatrischen Rehabilitation


Die Ziele des Seminars sind …

  • die mobile Rehabilitation als zusätzliches Versorgungsangebot kennen zu lernen
  • das innovative Konzept in die bestehende Versorgung einzugliedern
  • die Einrichtung einer MoGeRe zu planen und zu kalkulieren
  • erfolgreich mit den Kostenträgern zu argumentieren und zu verhandeln
  • die Start-up-Phase erfolgreich zu bewältigen
  • Netzwerke für einen dauerhaften Betrieb zu bilden


Termin:
Freitag, 22.September 2017
Ort: Intercity Hotel, Bahnhofsplatz 17, Bremen
Ablauf des Seminars (09:30 – 18:00 Uhr)
CME-Punkte: Bei der Landesärztekammer Bremen werden 9 CME-Punkte beantragt.
Teilnehmerzahl: max. 20, aus Qualitätsgründen
Kursgebühr: Die Kosten betragen 400,- €; ermäßigt 350,- € für Mitglieder der BAG Mobile Rehabilitation und der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (bitte nachweisen). Darin sind Tagungsunterlagen, Tagungsgetränke und die Tagungsverpflegung eingeschlossen.


Die Referenten

Dr. Rudolf SiegertDr. Rudolf Siegert, Chefarzt der Klinik  für Geriatrie, Physikalische Medizin und Rehabilitation (Gesundheit Nord/Klinikum Bremen–Ost), Leiter der DGG-Arbeitsgruppe Mobile geriatrische Rehabilitation und Medizinischer Geschäftsführer Mobile Reha Bremen GmbH

 

 

 

Dr. Martin WarnachDr. Martin Warnach, Ärztlicher Leiter Wichernkrankenhaus in Berlin (Fachkrankenhaus für Innere Medizin, Geriatrie und Rehabilitation)

 

 

 

Günter Ralle-SanderGünter Ralle-Sander, Diplom-Pädagoge und Betriebswirt für Soziale Einrichtungen (KA) bei der Bremer Heimstiftung und Geschäftsführer Mobile Reha Bremen GmbH