Logos DGG und DGHO

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. Juni des jeweiligen Jahres.

Die Arbeitsgruppe Geriatrische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) e. V. schreibt jährlich den Preis "Geriatrische Onkologie" aus. Er wird seit 2014 jährlich alternierend als Förderpreis und als Ehrenpreis für das Lebenswerk um besondere Verdienste zur Förderung der geriatrischen Onkologie ausgelobt. In ungeraden Jahren wird der Ehrenpreis für das Lebenswerk vergeben, in geraden der Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler.

Der Preis ist mit 10.000 Euro – gestiftet durch die Firma medac – dotiert.

Förderpreis

Der Förderpreis wird für eine herausragende wissenschaftliche Publikation oder ein Forschungsprojekt aus dem Bereich der geriatrischen Onkologie (Diagnostik, Therapie, Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation) vergeben.

Mit dem Preis sollen insbesondere jüngere forschende Kollegen in der Geriatrie und Onkologie angesprochen werden. Deshalb sollen die Bewerber/innen das 45. Lebensjahr noch nicht überschritten haben.

Ehrenpreis

Vorschlagsberechtigt sind diejenigen Mitglieder des Preiskomitees, die auch für den Förderpreis agieren. Sie können sich gleichwohl von einem Vertreter und Experten der Geriatrie, respektive der Hämatologie und Onkologie im In- und Ausland beraten lassen.

Eine Selbstbewerbung um den Ehrenpreis ist ausgeschlossen.

Durch den Ehrenpreis sollen Personen ausgezeichnet werden, die im Rahmen ihrer beruflichen und/oder ehrenamtlichen Tätigkeit eine besondere Rolle bei der Entwicklung von Innovationen für das Fachgebiet der geriatrischen Onkologie geleistet haben oder die Entwicklung dieses Faches durch ihr Engagement unterstützt und befördert haben.

Vorgehen

Ehrenpreis: Stehen mehrere vorgeschlagene Kandidaten zur Auswahl, so entscheidet das Preiskomitee per Einzelvotum mit einfacher Mehrheit die Wahl der Preisträgerin/ des Preisträgers.

Förderpreis: Eine Jury, bestehend aus Vertretern aus Geriatrie und Onkologie entscheidet nach Ablauf der Einreichungsfrist unabhängig über die Prämierung.

Vorschläge für den Ehrenpreis mit Begründung und Hinweisen auf den Fördergrund (Lebenswerk) sollten bis zum 30. Juni eingereicht werden bei Herrn Prof. Dr. Dr. Gerald Kolb. Bei ihm können auch die Antragsunterlagen für den Förderpreis angefordert werden.

Prof. Dr. Dr. Gerald F. Kolb
Bonifatius Hospital
Wilhelmstr. 13
49808 Lingen
E-Mail: gerald.kolb@hospital-lingen.de

Prof. Dr. Carsten Bokemeyer
Direktor der Med. Klinik II
(Onkologie/Hämatologie/KTM)
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
20246 Hamburg
E-Mail: c.bokemeyer@uke.uni-hamburg.de