Logo Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

(31.03.2021) Anerkennung für besonderes Engagement in der Palliativmedizin: Jährlich verleiht die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zwei Förderpreise an Personen und Institutionen, die sich durch ihre Tätigkeit um die Weiterentwicklung der Palliativversorgung verdient gemacht haben: den mit 6.000 Euro dotierten „Förderpreis für Palliativversorgung“ und den „Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung“, der mit 10.000 Euro prämiert ist. Noch bis zum 30. April 2021 können Anträge für die beiden Preise bei der DGP eingereicht werden.

„Förderpreis für Palliativversorgung“

Der von der DGP gestiftete „Förderpreis für Palliativversorgung“ fördert die klinische Wissenschaft und wird an Personen und Institutionen vergeben, die sich durch ihre Tätigkeit um die Weiterentwicklung der Palliativmedizin verdient gemacht haben. Ein Fachgremium nimmt die Auswahl des Preisträgers innerhalb von zwei Monaten nach Ablauf der Bewerbungsfrist vor. Die mit 6.000 Euro prämierte Arbeit soll veröffentlicht werden.

„Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung“

Zur Anerkennung des besonderen Engagements bzw. zur Förderung von Initiativen und Projekten im Rahmen der ambulanten Palliativversorgung wird zudem der „Anerkennungs- und Förderpreis für ambulante Palliativversorgung“ verliehen. Stifter des mit 10.000 Euro dotierten Preises ist die Firma Grünenthal GmbH. Der „Anerkennungs- und Förderpreis“ erkennt schon geleistetes, besonderes Engagement an, fördert aber auch eine zukünftige Weiterführung von Projekten und Initiativen.

Anträge für beide Preis können an die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin bis zum 30. April 2021 eingereicht werden: Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V., Aachener Str. 5, 10713 Berlin oder per E-Mail: dgp@dgpalliativmedizin.de.

Mehr Informationen zu den Preisen gibt es auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.