50 Jahre ZGG

(28.03.2017) Es gibt allen Grund zum Feiern: Die Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie (ZGG) wird 50. „Es gibt keine vergleichbare Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum“, sagt Susanne Denskus, Managing Editor beim Heidelberger Verlag Springer Medizin, in dem die ZGG mit einer Auflage von 4.300 Exemplaren acht Mal im Jahr erscheint. Zum Jubiläum gibt es für die Leser drei ganz besondere Ausgaben. Eine davon erscheint im Dezember als von Geriatern gestaltetes Jubiläumsheft. Es soll unter anderem dargelegt werden, welche Entwicklungspotenziale es für die Geriatrie aktuell gibt. Diesem Schwerpunkt unter dem Titel „Geriatrie: Standards und Perspektiven“ wird mehr Umfang eingeräumt, als sonst üblich.

Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner

(23.03.2017) Mehr als 20 Prozent der Menschen auf einer internistischen Intensivstation sind 80 Jahre alt und älter. Es sind klassisch geriatrische, multimorbide Patienten: Sie haben nicht nur ein internistisches Grundproblem, sondern eingeschränkte Mobilität, Verlust der Autonomie – möglicherweise sind es Patienten am Lebensende. „Dies ist eine spezielle Herausforderung, zu der sich die Geriatrie als Fachgesellschaft ganz klar bekennen muss“, sagt DGG-President-elect Professor Hans Jürgen Heppner (Foto). „Wir sind Internisten und Geriater und wir wollen bei der akuten Diskussion um die intensivmedizinische Versorgung von kranken geriatrischen Patienten mitreden und mitarbeiten!“
Er fordert, nicht nur die Internistische Intensivmedizin sondern vor allem die geriatrischen Besonderheiten in der Intensivmedizin nicht aus den Augen zu verlieren: „Die Position der Geriater auf den Intensivstationen muss gestärkt werden!“. Im Interview erklärt der Chefarzt der Geriatrie im Helios Klinikum Schwelm und Lehrstuhlinhaber an der Universität Witten/Herdecke, vor welchen Herausforderungen die Geriatrie und internistische Intensivmedizin nun stehen.

Arzt mit Megafon

(23.03.2017) Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ruft dazu auf, gemeinsam den Stellenwert der internistischen Intensiv-und Notfallmedizin in Deutschland zu stärken! Anfang März veröffentlichten die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) ein gemeinsam erarbeitetes Positionspapier zur Bedeutung und Weiterentwicklung der internistischen Intensivmedizin in Deutschland. Der Aufruf wurde ebenfalls von allen internistischen Fachgesellschaften und dem Berufsverband Deutscher Internisten unterzeichnet – also auch von der DGG.

„Viele der Erkrankungen, die wir auf Intensivstationen sehen, haben ihren Ursprung im medizinisch internistischen Bereich“, erklärt der President-elect der DGG, Professor Hans Jürgen Heppner, sein Engagement. „Eine schwere Lungenentzündung mit Lungenversagen oder eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung können wir nicht nur von Chirurgen oder Anästhesisten behandeln lassen. Es sind klassische Fälle der inneren Medizin mit einem schweren, kritischen Verlauf.“ Heppner selbst ist aktiver Notarzt und ausgebildeter Intensivmediziner. Deshalb fordert er: „Die internistische Fachexpertise eines Facharztes gehört in solchen Fällen dazu!“

Alte Dame spielt Memory mit Pflegerin

(15.03.2017) Menschen mit Demenz haben ein deutlich höheres Risiko ins Krankenhaus eingewiesen zu werden als ihre Altersgenossen. Werden deren besondere Bedürfnisse während eines Krankenhausaufenthaltes nicht erkannt, kann dies zu einer Verschlechterung der Demenz führen. Eine bedarfsgerechte Versorgung ist daher von besonderer Wichtigkeit. Hier lohnt ein Blick nach Norwegen. Dort hat sich ein facettenreiches Versorgungsangebot entwickelt, das unterschiedliche Angebote für eine nachhaltige, integrierte und koordinierte Versorgung für Patienten mit Demenz vorsieht.

Die Robert Bosch Stiftung fördert daher im Rahmen des Programms „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ eine Studienreise nach Norwegen. Sie findet vom 29. Mai bis 2. Juni 2017 statt. Unter der Führung von Fachexperten werden erfolgreiche modellhafte Einrichtungen besucht.

Kongress-Programm der 123. DGIM-Jahrestagung jetzt online

(08.03.2017) Das Kongressprogramm der 123. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ist jetzt online. Vom 29. April bis 2. Mai treffen sich im Mannheimer Congress Center Rosengarten rund 8.000 Internisten, um unter dem Leitthema „Versorgung der Zukunft: Patientenorientiert, integriert und ökonomisch zugleich“ wichtige Aufgaben des Faches zu diskutieren. Insgesamt finden rund 1.800 Vorträge, Sitzungen und Poster-Sessions statt.

Kongresspräsidentin Professor Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger aus München stellt in ihrem Ankündigungsvideo die Frage in den Raum, inwieweit eine werteorientierte, individualisierte und fürsorgliche Medizin in unserem Gesundheitssystem zukünftig sichergestellt und bewahrt werden kann. Dabei soll auch das Spannungsfeld zwischen ökonomisch orientierten Zielvorgaben und dem Qualitätsanspruch der Medizin beleuchtet werden.

BVG Kongress für Altersmedizin

(27.02.2017) Der Bundesverband Geratrie hebt – gemeinsam mit zwei Landesverbänden – einen neuen Kongress aus der Taufe: Vom 4.–5. Mai 2017 findet in Berlin der „Kongress für Altersmedizin“ statt.

Das Konzept des Kongresses sieht vor, dem gesamten multiprofessionellen geriatrischen Team aus Ärzten, Pflegenden und Therapeuten professionelle Fortbildungsmöglichkeiten zu bieten. Inhaltliche Schwerpunkte sind in diesem Jahr die Themen Schlaganfall, Demenz und Ethik.