Foto Schiffbauer Ehrenpreis 2016

(15.09.2016) Der Ehrenpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung ging in diesem Jahr an Professor Dr. med. Agnes Flöel von der Charité Universitätsmedizin Berlin. Hier erforscht Flöel im Exzellenzcluster NeuroCure Clinical Research, wie Hirnstimulation z. B. bei Schlaganfallpatienten zur Verbesserung der Lernleistung eingesetzt werden kann. „Ihre Arbeiten ‚Transcranial direct current stimulation in mild cognitive impairment: Behavioral effects and neural mechanisms’ sowie ‘Electrical stimulation of the motor cortex enhances treatment outcome in post-stroke aphasia’ gehören inhaltlich zusammen und wurden von der Jury im gemeinsamen Kontext bewertet und ausgezeichnet”, erläuterte Past-President PD Dr. Rupert Püllen in der Abschlussveranstaltung des gemeinsamen Jahreskongresses von DGG und DGGG am Samstag. „Diese Leistung verdient unseren größten Respekt. Herzlichen Glückwunsch!“

Kognitives Training bei älteren Menschen mit Gedächtnisstörungen

Die Forschungsidee von Professor Flöel und Kollegen beruht auf der Möglichkeit, transkranielle Gleichstromsimulation einzusetzen, um kognitive Funktionen beim Menschen zu verbessern. In der klinischen Studie wurde diese Möglichkeit eingesetzt, um die Effekte von kognitivem Training bei älteren Menschen mit Gedächtnisstörungen zu verbessern. Positive Effekte konnten sowohl bei der Alzheimer-Erkrankung als auch bei Menschen mit schlaganfall-bedingten Sprachstörungen gemessen werden. So eröffnen sich in der nicht-invasiven Hirnstimulation spannende Perspektiven um kognitive Funktionen und Einschränkungen nach Schlaganfällen zu verbessern.

Frau Professor Agnes Flöel leitet im Exzellenzcluster die Gruppe Kognitive Neurologie und hat bereits zahlreiche Publikationen in den Forschungsschwerpunkten Neurodegenerative Pathologien und Neurorehabilitation veröffentlicht. Vor Ihrem Umzug nach Berlin war sie am Universitätsklinikum Münster tätig sowie Research Fellow am National Institute of Neurological Disorders and Stroke in Bethesda, USA.

Der Schiffbauerpreis – jährliche Auszeichnung herausragender Forschungsarbeit

Der Schiffbauerpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung wird von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) jährlich ausgelobt. Vergeben wird ein Ehrenpreis, dotiert mit 5.000 Euro und ein Förderpreis, dotiert mit 2.500 Euro. Prämiert werden herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Geriatrie, die in deutscher oder englischer Sprache publiziert wurden.

Zum Nachlesen:
Meinzer M, Lindenberg R, Phan MT, Ulm L, Volk C, Flöel A. „Transcranial direct current stimulation in mild cognitive impairment: Behavioral effects and neural mechanisms.” Alzheimers Dement. 2015 Sep;11(9):1032-40

Meinzer M, Darkow R, Lindenberg R, Flöel A. „Electrical stimulation of the motor cortex enhances treatment outcome in post-stroke aphasia.” Brain. 2016 Apr;139(Pt 4):1152-63