Kongressstellenmarkt 2016

(13.07.2016) Fehlen auch in Ihrem Team noch qualifizierte Kollegen? Dann machen Sie Top-Bewerber jetzt auf sich und Ihre Klinik aufmerksam – auf dem gemeinsamen DGG- und DGGG-Jahreskongress, dem größten Geriatrie-Kongress Deutschlands, vom 07.– 10. September 2016 in Stuttgart. Auf keinem anderen Event werden 2016 noch einmal so viele deutschsprachige Geriater zusammenkommen.

Als „Kongresspaket“ erscheint Ihre Anzeige vor Ort als Aushang, online auf der Kongresswebsite sowie dem Online-Stellenmarkt der DGG, wird per Social Media und über den wöchentlichen DGG-Newsletter verbreitet. So platzieren Sie Ihre Anzeige mitten in Ihrer Zielgruppe.

Haendeschuetteln

(06.07.2016) 2014 wurde von der DGN und der DSG das FEES-Curriculum veröffentlicht1, das erstmals eine systematische und berufsgruppenübergreifende Fortbildung in der endoskopischen Dysphagiediagnostik ermöglicht. Seitdem wurden nach einem strukturierten, von der FEES-AG durchgeführten Begutachtungsverfahren bereits mehr als 300 Zertifikate verliehen. Zudem organisierten zertifizierte FEES-Ausbilder bereits 20 akkreditierte FEES-Basiskurse in verschiedensten Regionen Deutschlands. Auch sind Fortbildungstermine sowie Hospitationsmöglichkeiten inzwischen über eine professionelle Internetpräsentation auf der Homepage der DGN abrufbar.

Angesichts ihrer besonderen Expertise für die Versorgung fragiler, multimorbider Patienten, die in mehr als 50% an ätiologisch heterogenen, äußerst prognoserelevanten Schluckstörungen leiden, hat die DGG angeboten, diese Fortbildungsinitiative nachhaltig zu unterstützen. Dieser Vorschlag wurde von der DGN und DSG sehr positiv aufgenommen und es wurde daher vereinbart, ab dem 01.08.2016 das Ausbildungscurriculum nun gemeinsam von den drei Fachgesellschaften DGN, DSG und DGG zu führen.

Prof. Dr. Richard Dodel und PD Dr. Ulrich Thiem

(05.07.2016) Bereits die vierte Meldung über die Besetzung eines neuen geriatrischen Lehrstuhls innerhalb von sechs Wochen! Als erster Neurologe hat Professor Dr. Richard Dodel den Ruf der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen für das Fach Geriatrie erhalten. „Forschung und Lehre in der geriatrischen Medizin besitzen nicht zuletzt mit Blick auf die demografische Entwicklung einen hohen Stellenwert. Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Professor Dodel einen erstklassigen Wissenschaftler gewinnen konnten“, so Professor Dr. Jan Buer, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen.

Der neue Lehrstuhl ermögliche die Konzentration von Forschung, Lehre und Krankenversorgung in einem geriatrischen Zentrum. Seine Tätigkeit als Chefarzt wird Dodel (links im Bild) als Neurologe in einer Doppelspitze mit PD Dr. Ulrich Thiem (rechts im Bild), Internist und Geriater, im Geriatrie-Zentrum Haus Berge in Essen aufnehmen.

PD Dr. Rainer Wirth

(22.06.2016) Und wieder ein wichtiger Schritt für Forschung und Lehre unseres Fachs: PD Dr. Rainer Wirth wird zum 01.10.2016 den Lehrstuhl für Geriatrie der Ruhr-Universität Bochum übernehmen und damit verbunden auch die Leitung der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation in der Universitätsklinik Marienhospital Herne.

Rainer Wirth ist seit vielen Jahren Sprecher der AG Ernährung und Stoffwechsel der DGG – nicht verwunderlich also, dass er auch in der neuen Position dieses Thema voranbringen möchte. Darüber hinaus hat er sich die Erforschung von Sarkopenie und Schluckstörungen im Alter auf die Fahne geschrieben.

PD Dr. Andreas Wiedemann

(15.06.2016) Die Arbeitsgruppe Inkontinenz der DGG hat in akkurater Detailarbeit Studien zusammengetragen, gesichtet und mit Blick auf die Anwendung auf geriatrische Patienten bewertet. In der aktualisierten Fassung hat hierdurch die Leitlinie Harninkontinenz deshalb kürzlich den S2e-Status der AWMF erhalten. Damit ist nun auch offiziell bestätigt, dass eine systematische Evidenz-Recherche stattgefunden hat.

Die Leitlinie schlägt eine Bresche durch den Studiendschungel. „Viele Studien-Autoren definieren „ältere Patienten“ allein durch das Alter 65+. Das greift aber zu kurz!“, erklärt der Leiter der Arbeitsgruppe, PD Dr. Andreas Wiedemann. „Wir haben daher alle Studien-Ergebnisse genau geprüft, ob sie für geriatrische Patienten überhaupt relevant sind.“ So sind beispielsweise operative High-End-Methoden wie die sakrale Neuromodulation für geriatrische Patienten nicht geeignet.

(15.06.2016) Am kommenden Dienstag, 21.06, bringt der Deutschlandfunk eine Sendung zum Thema “Alterstraumatologie – Sturzgefahren für Senioren”. Zu Gast sind Prof. Dr. Steffen Ruchholtz, Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Marburg und DGG-Präsident Dr. Rupert Püllen. Die Sendung “Sprechstunde” beginnt um 10.10 Uhr.

Wer keine Möglichkeit hat, die „Sprechstunde“ live zu hören, kann diese auch aufzeichnen. Hierfür bietet das Deutschlandradio ein eigenes Aufnahmetool an, den Deutschlandradio-Recorder. Sie müssen diesen jedoch vorab installieren. Klicken Sie hierfür in der Programmvorschau auf den Button „Aufnehmen“ neben der Sendung. Sie werden dann Schritt für Schritt durch die Installation geleitet.

Weitere Informationen zur Sendung