Prof. Heppner mit Postern

(27.08.2021) Die Poster-Serie der DGG zur Bedeutung der Altersmedizin ist ab sofort in einer genderkonformen Version abrufbar. „Mir ist es wichtig, auch in unserer Außendarstellung verstärkt auf eine geschlechterspezifische Ansprache zu achten“, sagt Hans Jürgen Heppner (Foto), Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG). „Damit wollen wir natürlich dafür sorgen, dass Personen aller Geschlechter in den oft männlich geprägten Gesundheitsberufen sichtbarer werden. Wir wollen aber auch Patienten und Angehörige erreichen, die sich durch eine gendergerechte Sprache angesprochen fühlen – oder die dadurch selbst offener über Geschlechterrollen nachdenken“, so Heppner.

Die aktualisierten Poster in genderkonformer Darstellung sollen dabei ein erster Schritt sein. Weitere Bereiche der Außendarstellung sind geplant. „Das ist auch für uns als Fachgesellschaft eine Entwicklung, die wir schrittweise angehen wollen“, erklärt Heppner. „Und sicherlich ist es für einige noch etwas gewöhnungsbedürftig – aber aus unserer Sicht sehr sinnvoll!“ Mit den Postern will die DGG in erster Linie Patienten und Angehörige informieren, aber auch die Öffentlichkeit über eine altersgerechte Behandlung aufklären. „Ich wünsche mir, dass viele Geriaterinnen und Geriater in ihrer Klinik für unser Fach werben und einzelne Poster aushängen“, sagt Heppner. Die Poster stehen ab sofort zum Runterladen zur Verfügung unter: www.dggeriatrie.de/poster

Jetzt Geriatrie mitgestalten: Individuelles Poster mit persönlichem Statement

Was ist eigentlich Geriatrie? Was machen Geriaterinnen und Geriater und vor welchen Herausforderungen stehen sie? Welche Patienten behandeln Geriaterinnen und Geriater? Und worin besteht der theoretische Hintergrund geriatrischer Arbeit? Genau diese Fragen stellen sich viele Patienten und Angehörige. Die Poster der DGG geben eine ausführliche Antwort darauf. DGG-Präsident Heppner ist einer der ersten, der in seiner Klinik mit einem genderkonformen und individualisierten Poster wirbt. „Ein Poster mit meinem ganz persönlichen Statement und einem Portrait des Chefarztes vor Ort ist nochmal ein ganz besonderer Hingucker“, so der Chefarzt der Klinik für Geriatrie am Helios Klinikum Schwelm und Inhaber des Lehrstuhls für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke. „Damit gewinnen wir die Aufmerksamkeit älterer Patienten und von Angehörigen, die uns direkt darauf ansprechen“, so der Mediziner. Mit einem individuellen Poster kann jeder Altersmediziner in seiner Klinik die Geriatrie unterstützen. „Gestalten Sie Ihr Poster, lassen Sie es vor Ort ausdrucken und bringen Sie es gut sichtbar an“, empfiehlt Heppner. Die offene Druck-Datei im Format DIN A1 zum Austauschen von Text und Foto kann direkt per E-Mail angefordert werden unter: geschäftsstelle@dggeriatrie.de