Geriatrie – jung und grenzenlos

Kongress-Präsident Professor Hans Jürgen Heppner

(21.08.2019) Der Countdown läuft: Bis zum Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) in Frankfurt am Main sind es nur noch wenige Wochen. Unter dem Motto „Geriatrie – jung und grenzenlos“ findet der Kongress vom 5. bis 7. September auf dem Campus Westend der Universität Frankfurt statt. Auch seine Aufmerksamkeit gilt gerade ganz den letzten Vorbereitungen: Kongress-Präsident Professor Hans Jürgen Heppner, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am HELIOS Klinikum Schwelm und Inhaber des Lehrstuhls für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke. Er verrät uns im Interview, welche spannenden und erstmaligen Neuerungen es im Kongressprogramm gibt, wie hoch die Qualität der eingereichten Abstracts und Poster ist und welche hochkarätigen Keynote-Speaker die Teilnehmer erwarten können.

Zuschauer DGG-Kongress

(21.08.2019) Auch der letzte Tag lohnt sich: Nach zwei intensiven Kongresstagen steht der Samstag ganz im Zeichen der Abreise. Wenn Sie Ihren Aufenthalt in Frankfurt planen, sollten sie jedoch unbedingt einen Blick auf das vielfältige Kongressprogramm des letzten Tages werfen! Denn auch am Samstag werden noch hochaktuelle Themen präsentiert.

Restaurant „Zum Feuerrädchen“

(14.08.2019) Nach einer Nacht hoch über den Dächern Kölns direkt am Rheinufer hat sich Kongresspräsident Professor Hans Jürgen Heppner mit seinem Kongressteam auch in diesem Jahr wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Er lädt zum DGG-Gesellschaftsabend zur blauen Stunde ins über 100 Jahre alte Apfelweinlokal „Zum Feuerrädchen“ in Frankfurt-Sachsenhausen. So gilt auch in diesem Jahr: Am Ende des zweiten arbeits- und lehrreichen Kongresstages gibt es am Freitagabend Zeit für entspannte Gespräche.

PD Dr. med. Thomas Münzer

(31.07.2019) Differenzen zwischen der Schweiz und Deutschland: Die beiden europäischen Nachbarländer haben viele Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten in der Altersmedizin. Im Fokus stehen unterschiedliche Ansätze in der Ausbildung, der Professionalisierung des Fachgebietes und der Nachwuchsförderung. Damit beschäftigt sich auch Privatdozent Dr. med. Thomas Münzer (Foto), Chefarzt der Geriatrischen Klinik St. Gallen und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Fachgesellschaft für Geriatrie. „Wir können sehr viel voneinander lernen“, sagt der Mediziner. „Junge Geriatrie in der Schweiz“ heißt Münzers mit Spannung erwartete Keynote beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), der vom 5. bis 7. September 2019 in Frankfurt am Main stattfindet. Münzer will dabei Antworten auf die wichtigsten Fragen geben: Wie wird das überaus wichtige Thema Weiterbildung in der Schweiz angegangen? Wie ist die schweizerische Fachgesellschaft organisiert und wie kümmert sie sich speziell um den Nachwuchs? Was können die beiden nationalen Gesellschaften voneinander lernen? Und in welchen Bereichen können sie noch mehr gemeinsam etwas bewegen?

Professor Dr. Christoph Englert

(04.07.2019) Was passiert eigentlich genau beim Alterungsprozess? Warum altern wir? Und wie können Menschen noch möglichst lange in ihrem Leben gesund und fit bleiben? Zu diesen komplexen und spannenden Fragen forscht Professor Dr. Christoph Englert (Foto) am Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut in Jena. Um Antworten zu finden, helfen dem renommierten Genetiker Experimente mit Tieren, wie zum Beispiel ein kurzlebiger Killifisch aus Afrika oder Fadenwürmer. Welche aktuellen Erkenntnisse hat er daraus gewonnen und wie kommen diese möglicherweise auch dem älteren Menschen zugute? – Das zeigt Englert in seiner Keynote „Warum altern wir? Möglichkeiten und Grenzen der Alternsforschung“ beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), der vom 5. bis 7. September 2019 in Frankfurt am Main stattfindet.

early bird

(30.01.2019) Unter dem Motto „Geriatrie – jung und grenzenlos“ findet vom 5. bis 7. September 2019 in Frankfurt am Main der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) statt. Ab heute können Sie sich über die Kongresswebseite registrieren. Melden Sie sich jetzt online an und sichern Sie sich den Frühbucherrabatt – es lohnt sich!