Geriatrie – Brücke zwischen Generalisten und Spezialisten | Zur Kongress-Website

(21.09.2021) Der erste Online-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) war ein voller Erfolg! Insgesamt 700 Interessierte haben über drei Tage an dem digitalen Format Anfang September teilgenommen. Der zuerst anvisierte Präsenz-Kongress musste aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie abgesagt werden. „Die Nachfrage zu unserem umfangreichen Kongress-Programm zeigt deutlich, wie viel Interesse man der Geriatrie mittlerweile entgegenbringt“, sagt DGG-Kongresspräsident Professor Rainer Wirth (Foto), Direktor der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation im Marien Hospital Herne. Im Interview zieht der Mediziner nun eine persönliche Konferenz-Bilanz: Er spricht über die Zukunft der digitalen Formate, das On-Demand-Angebot der DGG, geriatrische Zukunftsthemen sowie den Kongress im kommenden Jahr, den er noch einmal als Kongresspräsident der DGG leiten wird.

Mann auf Sofa schaut auf Tablet

(16.09.2021) Vor knapp zwei Wochen wurden die neuesten Erkenntnisse rund um die Altersmedizin beim Online-Kongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) präsentiert. Jetzt sind die Vorträge aller vier Keynote Speaker sowie derzeit rund 60 Beiträge – inkl. Diskussion – von registrierten Teilnehmern auf der Kongressplattform abrufbar. „Es werden zudem weitere Vorträge folgen", weiß Romy Laurisch, Ansprechpartnerin in der DGG-Geschäftsstelle. Täglich treffen weitere Freigaben von Vortragsrednern ein und deren Vorträge werden selbstverständlich nachträglich noch bereitgestellt."

„Jetzt haben alle nochmal die Möglichkeit, sich viele spannende Beiträge in Ruhe anzuschauen. Vielleicht auch gerade jene Präsentationen aus Parallelveranstaltungen, die nicht besucht werden konnten. Uns ist es wichtig, dass die Inhalte nun nochmal für einige Wochen on demand zur Verfügung stehen“, sagt DGG-Kongresspräsident Professor Rainer Wirth. Das Angebot gilt exklusiv für registrierte Teilnehmer des Online-Kongresses, abrufbar sind die Beiträge über die virtuelle Kongress-Plattform noch bis zum 30. November.

Hier geht es direkt zur virtuellen Kongress-Plattform.

Privatdozent Dr. Heinrich Burkhardt

(09.09.2021) Der mit 6.000 Euro dotierte Ehrenpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung geht in diesem Jahr an Privatdozent Dr. Heinrich Burkhardt (Foto), Direktor der IV. Medizinischen Klinik / Geriatrie der Universitätsmedizin Mannheim. Gewürdigt wird der Geriater und Internist für seine hervorragende und vielfältige Forschungsarbeit insbesondere zur Pharmakotherapie beim älteren Patienten – ein Bereich, in dem er sich auch an der Universität Heidelberg habilitierte. Zusammen mit Professor Martin Wehling vom Zentrum für Gerontopharmakologie der Universität Heidelberg entwickelte er FORTA, kurz für Fit fOR the Aged, – heute eine der international bedeutendsten Medikamenten-Klassifikationen für die Anwendungseignung bei älteren Menschen, die auch als App erhältlich ist. Den Ehrenpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung hat Privatdozent Dr. Heinrich Burkhardt im Rahmen des Online-Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 2021 erhalten.

Dr. Jana Seele

(09.09.2021) Der mit 3.000 Euro dotierte Förderpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung geht in diesem Jahr an Dr. rer. nat. Jana Seele (Foto). Die Postdoktorandin im Institut für Neuropathologie der Universitätsmedizin Göttingen und im Geriatrischen Zentrum des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende (EKW) hat gemeinsam mit einem interdisziplinären Team aus Biologen, Chemikern, Statistikern und Medizinern eine umfassende Studie durchgeführt, um Infektionen mit den Toxin bildenden Clostridioides difficile (TCD) bei geriatrischen Patienten zu reduzieren. Im Rahmen des Online-Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) wurde die Preisträgerin jetzt ausgezeichnet.

Dr. Carl-Philipp Jansen

(06.09.2021) Den mit 2.000 Euro dotierten DGG-Preis zur Förderung der interdisziplinären Altersforschung erhält im Jahr 2021 der Sportwissenschaftler Dr. Carl-Philipp Jansen, stellvertretend als Koordinator der interdisziplinären Studie „LiFE-is-LiFE“, für seinen Beitrag „Stürze vermeiden, Aktivität steigern: Vergleich eines individualisierten und eines gruppenbasierten LiFE-Formats“. Bei der vergleichenden Studie arbeitete ein Team aus Forscherinnen und Forschern in Heidelberg, Stuttgart, Ulm und Hamburg aus den Bereichen Sportwissenschaft, Gesundheitswissenschaft, Medizin, Epidemiologie und Psychologie eng zusammen. Im Rahmen des Online-Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) verlieh Professor Bernd Wöstmann, Vorsitzender des Preiskomitees, die Auszeichnung.

Cover Abstractband 2021

(05.09.2021) Mehr als 70 Seiten volles Programm: Ab sofort finden Sie sämtliche Beiträge des vergangenen Online-Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) kompakt zusammengestellt in einem Abstract-Band. Der 33. DGG-Jahreskongress fand mit rund 700 Teilnehmenden vom 2. bis 4. September online statt, um unter dem Motto „Geriatrie – Brücke zwischen Generalisten und Spezialisten“ neueste Erkenntnisse in der Geriatrie zu diskutieren. Den Abstract-Band können Sie gerne zur Nachbereitung des Kongresses nutzen!