Geriatrie – jung und grenzenlos

Dr. Manfred Wappler (li.) nimmt stellvertretend für ein ganzes Team den 1. Posterpreis im Rahmen des DGG-Jahreskongresses von DGG-Präsident Hans Jürgen Heppner entgegen

(25.09.2019) 49 Poster wurden vorgestellt, eines davon hat sich ganz besonders hervorgetan: Der 1. Posterpreis im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) geht an Dr. Jana Seele, Wojciech Leszczynski, Dr. Martin Kaase, Dr. Volker Meier, Dr. Manfred Wappler, Dr. Jürgen Sasse, Privatdozent Dr. Steffen Unkel, Professor Tim Friede, Professor Utz Reichard, Professor Helmut Eiffert, Professor Roland Nau und Privatdozentin Dr. Simone Scheithauer. Das gut vernetzte Team aus Göttingen, Hofgeismar und Kaufungen erhielt den mit 1.000 Euro dotieren Preis für ihre Posterarbeit zum Thema „Differenzierung von Clostridium difficile-Ribotypen im Rahmen eines klinischen Projektes zur Reduktion von Infektionen mit Toxin-bildenden Clostridium difficile in geriatrischen Kliniken (ReToCdiff)“.

Hans Jürgen Heppner

(11.09.2019) Der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) war ein voller Erfolgt. Insgesamt 655 Teilnehmer kamen in der vergangenen Woche auf den Campus Westend der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Kongresspräsident Hans Jürgen Heppner (Foto) hat dabei viele Neuigkeiten ausprobiert: Erstmals gab es mit der Schweiz ein Gastland, einzelne Symposien wurden lebendiger gestaltet, auch war zum ersten Mal ein Simulations-Rettungswagen vor Ort. Nach drei vollen Kongresstagen spricht Heppner im Interview über seine persönlichen Kongress-Höhepunkte, das Feedback der Teilnehmer und neue Formate bei den Vorträgen.

Preisträger Professor Klaus Hauer (re.) mit Laudator und DGG-Präsident Hans Jürgen Heppner Fotograf: Torben Brinkema

(11.09.2019) Der mit 5.000 Euro dotierte Ehrenpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung geht in diesem Jahr an Professor Klaus Hauer (Foto). Der Biologe und promovierte Bewegungswissenschaftler wird für seine hervorragende und vielfältige Forschungsarbeit ausgezeichnet. Hauer ist in der Medizin habilitiert und seit 2011 Leiter der Forschungsabteilung am Agaplesion Bethanien Krankenhaus Heidelberg, dem Geriatrischen Zentrum an der Universität Heidelberg. Neben dem Schwerpunkt des körperlichen und kognitiven Trainings bei Hochbetagten und Menschen mit Demenz umfasst die Arbeit von Klaus Hauer auch Projekte zu Ambient Assisted Living, Methodenforschung, epidemiologischer und Versorgungsforschung. Seine Ergebnisse sind in aktuell 189 Publikationen belegt. Den Ehrenpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung hat Professor Hauer im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) am 7. September 2019 in Frankfurt überreicht bekommen.

Preisträger Privatdozent Dr. Albert Lukas (li.) mit Laudator und DGG-Präsident Hans Jürgen Heppner Fotograf: Torben Brinkema

(11.09.2019) Der mit 2.500 Euro dotierte Förderpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung geht in diesem Jahr an Privatdozent Dr. Albert Lukas, Chefarzt des Zentrums für Altersmedizin am Malteserkrankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg. Er wird mit dem Preis für seine Arbeit zum Verständnis der Schmerzdiagnostik und -behandlung hochaltriger dementer Patienten ausgezeichnet. Albert Lukas nahm den Förderpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) am 7. September 2019 in Frankfurt entgegen.

Professorin M. Cristina Polidori, Professor Hans Jürgen Heppner, Anna Maria Meyer

(07.09.2019) Der mit 20.000 Euro dotierte Förderpreis der Wilhelm-Woort-Stiftung für Alternsforschung geht in diesem Jahr an Anna Maria Meyer und Professorin M. Cristina Polidori, Leiterin des Schwerpunkts Klinische Altersforschung, Klinik II für Innere Medizin und Zentrum für Molekulare Medizin an der Uniklinik Köln. Sie werden für ihren Studienplan mit dem Titel „Vun nix kütt nix“ ausgezeichnet. Diese Studie befasst sich damit, den Krankenhausaufenthalt und das Entlassmanagement älterer multimorbider Patienten durch ein multiprofessionelles Team aus Patienten, Geriatern und Hausärzten zu optimieren. Den Studienplan hat Professorin Polidori gemeinsam mit ihrer Doktorandin Anna Maria Meyer erarbeitet. Beide nahmen heute den Preis im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) in Frankfurt am Main entgegen. Überreicht wurde der Preis vom Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, Professor Hans Jürgen Heppner.

Screenshot Galerie

(07.09.2019) Im über 100 Jahre alten Apfelweinlokal „Zum Feuerrädchen“ in Frankfurt-Sachsenhausen ließ es sich gestern Abend gut entspannen. Am Ende des zweiten arbeits- und lehrreichen Kongresstages gab es am Freitagabend Zeit für lockere Gespräche. Ein paar Eindrücke Gesellschaftsabend gibt es in unserer Bildergalerie.