Glücklich im Alter

(16.08.2017) Neue Behandlungsmöglichkeiten für alte Herausforderungen: „Die Lebenserwartung steigt weiter, doch die degenerativen Krankheiten sind die gleichen wie im vergangenen Jahrhundert“, sagt Professor Andreas Simm, Forschungsleiter der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale). Gemeinsam mit internationalen Forschern will er neue Lösungsansätze für das Altern als Risikofaktor erarbeiten, um so unter anderem chronischen Erkrankungen vorzubeugen. Dafür lädt Simm jetzt alle Interessierten zur achten internationalen Tagung „Modulating Ageing / Anti-Ageing: from Molecular Biology to Clinical Perspectives“ nach Halle (Saale) ein, die vom 1. bis 3. September an der Martin-Luther-Universität stattfindet.  Auf dem Programm stehen zahlreiche Vorträge und Diskussionen rund um die Themen Proteinschädigung und Aggregation, kardiovaskuläres Altern, Stammzellen und Regeneration sowie Anti-Aging-Therapien. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Drei Ziele haben die Veranstalter ins Auge gefasst: „Wir wollen das Altern als modifizierbares Krankheitsrisiko diskutieren, die Kommunikation zwischen Forschenden weltweit intensivieren und zudem junge Studierende für die Altersforschung zu begeistern“, sagt Andreas Simm. Neben den Vorträgen zu altersrelevanten Themen in englischer Sprache wird es eine Podiumsdiskussion zu ethischen Fragestellungen geben. Die Keynote-Lecture hält Claudio Franceschi, Professor der Immunologie an der Universität Bologna. Er spricht zum Thema „Aging and diseases: common mechanisms but different rates“ und will damit alle Teilnehmer auf den aktuellen Stand internationaler Forschungsaktivitäten bringen.

Jetzt anmelden und weltweites Netzwerk unter Kollegen knüpfen

Das Programm der dreitägigen Veranstaltung ist so aufgebaut, dass es keine parallelen Sessions gibt. So kann jeder Teilnehmer an sämtlichen Vorträgen teilnehmen. Zudem ist genügend Zeit eingeplant, um sich zwischendurch beim Get-Together oder der gemeinsamen Abendveranstaltung mit den Fachkollegen auszutauschen. Mehr Informationen zur Tagung gibt es im DGG-Kongresskalender. Anmeldungen werden bis zu drei Tage vor der Veranstaltung entgegengenommen. Die Teilnahme kostet regulär 160 Euro, 80 Euro für Studenten. Ansprechpartnerin ist Marion Kröbel, E-Mail: marion.kroebel@uk-halle.de

 

Foto: iStock.com/GlobalStock