Privatdozentin Dr. Katrin Singler und DGG-Präsident Professor Hans Jürgen Heppner

(13.09.2018) Der mit 2.500 Euro dotierte Förderpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung geht in diesem Jahr an Privatdozentin Dr. Katrin Singler (Foto), Oberärztin der Geriatrischen Klinik am Klinikum Nürnberg, die zugleich Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität ist, sowie Mitarbeiterin am Institut für Biomedizin des Alterns der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Den Preis erhält sie für ihren großen Arbeitseinsatz bei der Entwicklung eines übergeordneten europäischen Curriculums für die geriatrische Ausbildung von Postgraduates, das derzeit auch für die deutsche Geriatrie ausgearbeitet wird. An einer Curriculum-Empfehlung für den Undergraduate-Bereich, die vor zwei Jahren fertiggestellt wurde, hatte sie bereits intensiv mitgearbeitet. Katrin Singler nahm den Förderpreis der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) am 8. September 2018 in Köln entgegen.

Dem neuen europäischen Curriculum vorausgegangen ist ein langer und intensiver Arbeitsprozess der „special interest group for education“ der Europäischen Gesellschaft für Geriatrie unter Leitung von Professorin Regina Roller-Wirnsberger. Den Bereich „Postgraduate education“ leitet Katrin Singler, die auch eine Zusatzqualifikation als Master of Medical Education hat. Zunächst erhob das Team den Status quo der geriatrischen Postgraduate-Ausbildung in 40 europäischen Ländern. „Dabei haben wir festgestellt, dass große Unterschiede in der geriatrischen Ausbildung bestehen. So gibt es einige Länder, wo es keine Ausbildung zum Geriater gibt, dann gibt es Länder, wo man einen Facharzt Geriatrie machen kann, und dann gibt es Länder, in denen dies über eine Zusatzqualifikation erfolgt. Auch innerhalb eines Landes gibt es Unterschiede: Allein in Deutschland regeln dies drei Bundesländer über eine Facharztausbildung, in den übrigen werden Zusatzqualifikationen gemacht“, veranschaulicht Singler.

Große Unterschiede bei den nationalen Curricula im Postgraduate-Bereich

Geprüft wurde bei der Erhebung auch, wie lange die Ausbildungen jeweils dauern, wie sie genau abgeprüft werden und ob ein Curriculum in dem jeweiligen Land existiert. Die eingereichten Curricula verdeutlichten, dass auch hier sehr große Unterschiede zwischen den europäischen Ländern bestehen. PD Dr. Singler und ihr Team entwickelten daraufhin eine Matrix, um diese Curricula vergleichbar zu machen und daraus wiederum ein Grund-Curriculum abzuleiten, das sie in einer großen Delphi-Expertenrunde überprüfen und gewichten ließen. Aus all diesen Daten entstand schließlich das finale Curriculum für die geriatrische Postgraduate-Ausbildung in Europa.

Aktuelle Arbeit knüpft an Empfehlungen für den Undergraduate-Bereich an

Bereits vor einigen Jahren hat Katrin Singler an Empfehlungen für nationale geriatrische Curricula in Europa mitgearbeitet – die Veröffentlichung vor zwei Jahren hatte allerdings die Undergraduate-Ausbildung im Fokus. Zusammen mit der aktuellen Arbeit hat die Geriaterin somit einen wichtigen Beitrag zur Transparenz und Standardisierung in der geriatrischen Lehre und Ausbildung in Europa geleistet. Die Empfehlung werden in den nächsten Wochen in der Fachzeitschrift Age and Ageing veröffentlicht.

Schiffbauer-Preise: Hervorragende wissenschaftliche Arbeiten in der Geriatrie würdigen

Die Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung prämiert herausragende wissenschaftliche Arbeiten in der Geriatrie, die in Deutsch oder Englisch veröffentlicht wurden. Zwei Preise werden jährlich von der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ausgelobt: ein mit 5.000 Euro dotierter Ehrenpreis und ein mit 2.500 Euro dotierter Förderpreis. Bewerbungen werden immer zwischen dem 15. März und dem 15. Juni des jeweiligen Jahres von DGG-Sekretär Professorin Marija Djukic entgegengenommen.

Die entsprechenden Publikationen der Preisträgerin zum Nachlesen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27189727
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27189727
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26219515
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25217287

Hier finden Sie mehr Informationen zu den Preisen der Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Stiftung.

Foto: Preisträgerin Dr. Katrin Singler und DGG-Kongresspräsident Professor Hans Jürgen Heppner [Torben Brinkema]