Prof. Dr. med. Clemens Becker

(28.09.2018) Premiere vor dem EuGMS: Am Mittwoch, dem 10. Oktober 2018, werden in einem Pre-Conference Symposium erstmals die Ergebnisse der großen europäischen randomisiert-kontrollierten Interventionsstudie „Diagnostik und Prävention von funktionellen Einschränkungen bei Personen nach Renteneintritt durch den Einsatz von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien)“ – kurz PreventIT – präsentiert. Die Datenerhebung der dreiarmigen, multizentrischen, randomisiert kontrollierten Studie wurde erst jetzt im August 2018 beendet. Vorgestellt werden präventive Maßnahmen, die einen selbstständigen und aktiven Lebensstil fördern. Denn das System soll die frühzeitige Identifikation eines altersassoziierten funktionellen Abbaus ermöglichen und eine Verhaltensänderung hin zu einem aktiveren Lebensstil bewirken. Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Es wird allerdings um Anmeldung gebeten.

„Es ist dringend notwendig, dass wir den Fokus auf mehr Prävention legen und eine Risiko-minimierende Strategie gegen den frühzeitigen oder beschleunigten funktionellen Abbau entwickeln“, ist Professor Clemens Becker (Foto) überzeugt, der die Studie 10 Jahre lang begleitete und auch als Moderator durch das Pre-Conference Symposium führen wird. PreventIT erlaubt aufgrund des hochwertigen Forschungsdesigns (RCT), innovativer Interventionen und europäischer Ausrichtung eine fundierte Aussage zur Machbarkeit des primärpräventiven Ansatzes. Ein längeres Leben in Unabhängigkeit und in guter Gesundheit?

Das PreventIT-Konsortium entwickelte als Antwort hierfür das adaptierte Lifestyle-integrated functional Exercise Programme (aLiFE), wodurch Übungen zur Steigerung von Kraft, Gleichgewicht und körperlicher Aktivität gezielt in Alltagssituationen integriert werden. Eine mobile Applikation (App) ermöglicht es älteren Menschen, dieses individuelle Programm mithilfe von Smartphone oder Smartwatch zu nutzen (eLiFE).

Gesundheitstechnologien könnten also der Schlüssel sein: Älteren Menschen wird es hierdurch ermöglicht, ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen („Dr. You“). Gleichzeitig wird so das Gesundheitssystem entlastet und unterstützt. Besonders fehlen Programme, die individuelle und maßgeschneiderte Empfehlungen für einen aktiven Lebensstil geben. Genau hier setzt das neue EU-Forschungsprojekt PreventIT an, zu dem das LiFE-Programm (Lifestyle-integrated functional exercise) gehört.

Das PreventIT Konsortium lädt herzlich ein zum kostenfreien Pre-Conference Symposium

am: Mittwoch, den 10. Oktober 2018

Adresse:
Robert Bosch Stiftung GmbH
Repräsentanz Berlin
Raum: ATRIUM
Französische Straße 32
10117 Berlin

Zeit:
10 bis 13 Uhr mit anschließendem Stehempfang im Lampenraum

Anmeldung:
Um Anmeldung wird gebeten. Bitte formlos per E-Mail an life@rbk.de
Bitte nennen Sie als Betreff: PreventIT Symposium

Symposium Programm

  • 10:00-10:45 The project at a glance including 6 month results
    Prof. Beatrix Vereijken (NTNU)
  • 10:55-11:15 New assessment strategies for baby boomers
    Prof. Andrea Maier (VU)
  • 11:20-11:40 Behaviour change: applying health psychology
    Dr. Elisabeth Boulton (UMAN)
  • 11:45-12:05 Implicit training: integrating exercise into daily routines
    Dr. Stefanie Mikolaizak (RBMF)
  • 12:10-12:30 mHealth: the smartphone is your coach
    A/Prof. Sabato Mellone (Unibo)
  • 12:35-13:00 Advanced analytics to interpret physical activity: the complexity metrics
    Dr. Wei Zhang (EPFL)

Moderatoren: Prof. Jorunn Helbostad und Prof. Dr. Clemens Becker