Mediziner-Team

(28.05.2020) Die Zahl der Weiterbildungsberechtigten im Fach Geriatrie ist weiter gestiegen! Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat bei den einzelnen Landesärztekammern nachgefragt: Aktuell sind 726 Ärzte in Deutschland zur Weiterbildung befugt, im vergangenen Jahr waren es 703 Ärzte. Eine komplette Übersicht gibt es im aktualisierten DGG-Verzeichnis der Weiterbildungsberechtigten. „Die Nachfrage nach einer fundierten und umfassenden geriatrischen Weiterbildung steigt stetig an“, sagt Dr. Michael Meisel, Weiterbildungsbeauftragter der DGG sowie Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Geriatrie am Diakonissenkrankenhaus Dessau.

Screenshot der Seite zur Online-Konferenz G-BA-Richtlinie Hüftfraktur

(28.05.2020) Am Donnerstag, den 18. Juni, findet von 17 bis 19 Uhr eine Online-Konferenz zur neuen Richtlinie für die Versorgung hüftgelenksnaher Femurfrakturen statt. Da die Diskussion dieses dringlichen Themas auf dem 5. Alterstraumatologie Kongress 2020 im März Covid19-bedingt entfallen musste, werden die anstehenden Fragen jetzt im Rahmen einer Online-Konferenz aufgegriffen. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ist Mitveranstalter. Melden Sie sich jetzt zur Online-Konferenz an!

Prof. Hans Jürgen Heppner

(19.05.2020) Das öffentliche Leben wird langsam wieder hochgefahren – die Gefährdungen gerade für ältere Patienten aber bleiben – die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) empfiehlt der Bevölkerung deshalb, vorsichtig zu sein. „Ein Besuch der Enkelkinder bei den Großeltern – für eine beschränkte Zeit, ohne körperlichen Kontakt und unter Einhaltung der nun allen bekannten Hygieneregeln – ist sicher kein Problem“, sagt DGG-Präsident Professor Hans Jürgen Heppner (Foto), Chefarzt der Klinik für Geriatrie am HELIOS Klinikum Schwelm und Inhaber des Lehrstuhls für Geriatrie der Universität Witten/Herdecke. „Aber auch nach den politischen Lockerungen ist SARS-CoV-2 noch nicht verschwunden!“

Professorin Maria Cristina Polidori

(29.04.2020) Covid-19 zeigt die höchste Mortalitätsrate bei älteren Patienten. Aber noch gibt es keine Algorithmen, um das individuelle Risiko der Patienten einzuschätzen. Zu diesem Zweck werden zurzeit vor allem „clinical reasonableness“- oder „soft utilitarian“-Ansätze (Rosenbaum, NEJM 2020) angewendet. Da der MPI nun bei 54.000 Patienten weltweit durchgeführt worden ist und beste klinimetrische Fähigkeiten für die Identifizierung von Frailty gezeigt hat (Dent et al., 2017; Dent et al., Lancet 2019), hat die EuGMS eine internationale multizentrische Initiative gestartet. Koordinatorin in Deutschland ist Professorin Maria Cristina Polidori, Leiterin des Schwerpunkts Klinische Altersforschung, Klinik II für Innere Medizin und Zentrum für Molekulare Medizin an der Uniklinik Köln. Sie ruft alle DGG-Mitglieder zur Mitarbeit auf!

Professor Hans Jürgen Heppner

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

es wäre das geplante Motto einer Session beim diesjährigen DGIM-Kongress gewesen – „Ärzte als Forscher“ –, aber in diesen Zeiten ist es wichtiger denn je, klinische Fragestellungen zu COVID-19 beim geriatrischen Patienten wissenschaftlich aufzuarbeiten. Folgen Sie daher dem Studienaufruf von Frau Prof. Dr. Dr. Cristina Polidori und helfen Sie aktiv mit, neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Apropos neue Erkenntnisse: Gesundheitsminister Jens Spahn hat gestern seine Vorschläge für den „Neuen Klinikalltag“ veröffentlicht. Diesen möchte ich Ihnen hiermit zur Verfügung stellen. So können wir uns alle sicherlich besser auf die kommenden Wochen vorbereiten.

Dies ist sicherlich wichtig. Denn abhängig davon, wie sich die „Lockerungen“ entwickeln, kann der medizinische Bedarf doch wieder ansteigen und bei veränderten Besuchsregeln können auch die Senioren- und Pflegeheime wieder in den Fokus rücken. Auf diesen Aspekt werden wir in der nächsten Zeit ein besonderes Augenmerk haben.
Vielen Dank und bleiben Sie gesund!
Ihr Hans Jürgen Heppner

COVID-19-Streaming

(28.04.2020) Der wöchentliche Video-Chat zu aktuellen Fragen rund um COVID-19 der DGIM ist ein großer Erfolg, die bisherigen Sendungen haben eine große Resonanz innerhalb der Ärzteschaft gefunden. Die DGIM registrierte mehr als 40.000 Seitenzugriffe; mehr als 10.000 Mal wurden die Beiträge angesehen. Die Geriatrie ist im nächsten Live-Update, Donnerstag, den 30. April, von 18:00 bis 19:00 Uhr vertreten. Fokusthemen sind Geriatrie und Dermatologie. Das COVID-19-Live-Update ermöglicht durch die Chatfunktion eine unmittelbare Interaktion. Teilnehmer können sich mit Fragen per Live-Chat an die Experten im Studio wenden. Die DGG ist Kooperationspartner dieser sinnvollen Initiative.

Da die DGIM eine außergewöhnlich hohe Zahl an Zuschauern erwartet, wird geraten sich möglichst frühzeitig anzumelden und auf den Start der Sendung zu warten: https://www.streamed-up.com/covid-19-update-news-geriatrie-dermatologie/