Logos von DGG und DGHO

(21.03.2018) Der mit 10.000 Euro dotierte Preis „Geriatrische Onkologie“ wird in diesem Jahr als Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler ausgeschrieben. Die Auszeichnung wird für eine herausragende wissenschaftliche Publikation oder ein Forschungsprojekt aus dem Bereich der geriatrischen Onkologie (Diagnostik, Therapie, Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation) vergeben. Mit dem Preis sollen insbesondere jüngere forschende Kollegen in der Geriatrie und Onkologie angesprochen werden, die das 45. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Ausgelobt wird der Preis von der Arbeitsgruppe Geriatrische Onkologie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Bewerbungen können bis zum 30. Juni eingereicht werden.

Privatdozentin Dr. Katrin Singler, Vorstandsmitglied der EAMA

(14.03.2018) In ihrer Funktion als Netzwerk-Mediziner im Spannungsfeld vieler Disziplinen ist die kontinuierliche Fort- und Weiterbildung für Geriater besonders wichtig. Vor allem für Führungskräfte spielt dabei nicht nur Fachwissen eine Rolle, gefragt sind auch andere Kompetenzen, etwa im Projektmanagement oder im Kommunikationsverhalten. Dafür lohnt sich durchaus auch der Blick in andere Länder. Eine Bildungseinrichtung, die diese Aspekte miteinander verbindet, ist die European Academy for the Medicine of Ageing, kurz EAMA. Privatdozentin Dr. Katrin Singler, Vorstandsmitglied der EAMA sowie Mitglied der DGG-Arbeitsgruppe "Notfall- und Intensivmedizin", sprach mit uns über die Ziele der Akademie und die Vorteile für Geriater.

Logo der 124. DGIM-Jahrestagung

(14.03.2018) Das Kongressprogramm der 124. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) ist jetzt online. Vom 14. bis 17. April treffen sich im Mannheimer Congress Center Rosengarten rund 8.000 Internisten, um unter dem Leitthema "Innere Medizin - Medizin für den ganzen Menschen" wichtige Aufgaben des Faches zu diskutieren. Insgesamt finden rund 1.800 Einzelvorträge, Symposien, Sitzungen, Fortbildungskurse und Poster-Sessions statt.

Wissenschaftler schreiben an Whiteboard

(14.03.2018) Es ist so weit: Jeweils vom 15. März bis zum 15. Juni eines jeden Jahres können Bewerbungen für den Ehren- und den Förderpreis des Rolf-und-Hubertine-Schiffbauer-Preises eingereicht werden. Die gleichnamige Stiftung lobt jährlich einen mit 5.000 Euro dotierten Ehrenpreis und einen mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis aus. Prämiert werden herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Geriatrie.

Rednerpult mit Mikrofonen und Flaschen

(07.03.2018) Geriatrisches Assessment, Sturzprophylaxe und Zementierungstechniken – das sind nur drei der neuen Hauptthemen des Alterstraumatologie-Kongresses, der vom 22. bis 23. März 2018 in Zürich stattfindet. Unter dem Motto „Interdisziplinäres Handeln bewahrt Autonomie und Lebensqualität“ bietet die Veranstaltung auch für Geriater zahlreiche hochinteressante Keynote-Lectures, Vorträge und Workshops sowie die Möglichkeit zum Austausch mit internationalen Kollegen.

Professor Rainer Wirth, Direktor der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation am Marien Hospital Herne und Leiter der DGG-Arbeitsgruppe Ernährung und Stoffwechsel

(21.02.2018) Schluckstörungen, also Dysphagie, sind ein weitverbreitetes Syndrom bei älteren Patienten, das im klinischen Alltag noch wenig Berücksichtigung findet. Daher ist für Geriater die Jahrestagung der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für Dysphagie (DGD) vom 15. bis 18. März 2018 in München besonders interessant. Hier werden neueste wissenschaftliche Erkenntnisse vermittelt, zudem können sich die Teilnehmer bei der parallel stattfindenden Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren (DGV-EV) weiterbilden. Erwartet werden bei beiden Kongressen insgesamt 1.200 Teilnehmer. Erstmals übernimmt jetzt ein Geriater die Präsidentschaft des DGD-Kongresses: Professor Rainer Wirth, Direktor der Klinik für Altersmedizin und Frührehabilitation am Marien Hospital Herne und Leiter der DGG-Arbeitsgruppe Ernährung und Stoffwechsel. Im Interview erklärt er, warum sich die Veranstaltung besonders für Geriater lohnt und vor welchen Herausforderungen die Altersmedizin im Bereich Dysphagie steht.