Professor Heppner und Professor Gosch

(28.11.2018) Enger zusammenarbeiten und den Wissenstransfer in der Geriatrie vorantreiben: Diesen Aufgaben widmet sich derzeit DGG-Präsident Professor Hans Jürgen Heppner (Foto rechts). Anlässlich der Verleihung des Theo und Friedl Schöller-Preises für Alternsforschung sowie der interaktiven Fortbildung „Medicine of Ageing“ am 20. Oktober in Nürnberg, traf Heppner seinen Geriatriekollegen Professor Markus Gosch (Foto links), Ärztlicher Leiter der Klinik für Geriatrie am Klinikum Nürnberg, zum Expertengespräch. Als Gastgeschenk überreichte der DGG-Präsident das kürzlich erschienene Weißbuch Alterstraumatologie. „Den Wissenstransfer durch das persönliche Gespräch und die Übergabe von Fachliteratur zu vollziehen, ist nur ein Beispiel dafür, dass wir durch den gegenseitigen Austausch große Fortschritte für die Geriatrie erzielen können“, sagt Heppner.

Dr. Anja Kwetkat

(12.11.2018) Mehr als 650.000 Menschen erkranken jährlich an einer Lungenentzündung – alleine in Deutschland. Vor allem für Kinder unter fünf Jahren und ältere Menschen kann das tödlich enden. „Noch immer unterschätzen Betroffene die Folgen einer Lungenentzündung“, sagt Dr. Anja Kwetkat (Foto), Direktorin der Klinik für Geriatrie am Uniklinikum Jena und Leiterin der Arbeitsgruppe Impfen der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG). Pneumokokken sind die häufigsten Erreger. „Dabei kann eine rechtzeitige Impfung Leben retten – in jedem Alter“, so Kwetkat. Deshalb unterstützt die Arbeitsgruppe Impfen der DGG den Welt-Pneumonie-Tag der International Federation on Ageing (IFA) am 12. November. „Wir laden Mediziner und Bürger ein, gerade am Aktionstag über die positiven Auswirkungen einer Impfung aufzuklären. So können wir viele Leben retten.“

Dr. Andreas Leischker

(30.10.2018) Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses Krefeld. Im Interview beantwortet Leischker die wichtigsten Fragen zu Influenza-Viren, aktuellen Übertragungsrisiken, den größten Gefahren und den optimalen Grippeschutz.

Keyvisual EuGMS Kongress

(30.10.2018) 367 Seiten volles Programm: Ab sofort finden Sie sämtliche Beiträge des vergangenen EuGMS-Kongresses zusammengestellt in einem Abstract-Band. Für den Kongress der European Geriatric Medicine Society (EuGMS) kamen vom 10. bis 12. Oktober rund 1.800 Teilnehmer aus 65 Ländern nach Berlin, um unter dem Motto „Advancing Geriatric Medicine in a Modern World“ neueste Erkenntnisse in der Geriatrie zu diskutieren. Den Abstract-Band können Sie gerne zur Nachbereitung des Kongresses nutzen!

EuGMS-Kongresspräsident Jürgen Bauer

(17.10.2018) Das war ein voller Erfolg! Der Kongress der European Geriatric Medicine Society (EuGMS) fand vergangene Woche erstmalig in Deutschland statt, und schon die Zahlen sprechen für sich: Insgesamt 1.804 Teilnehmer aus 65 Ländern, davon 131 Mediziner aus Deutschland, diskutierten in Berlin drei Tage lang über die Zukunft der Geriatrie. Viele neue Erkenntnisse und spannende Diskurse entstanden im Rahmen des Mottos „Advancing Geriatric Medicine in a Modern World“. Im Abschlussgespräch zieht Kongresspräsident Jürgen Bauer (Foto) Bilanz und bekräftigt dabei die erfolgreiche Zusammenarbeit der europäischen Altersmediziner. Zudem spricht er über die deutschen Teilnehmer, seine persönlichen Erfahrungen und vom Lob des vielleicht einflussreichsten Alternsforschers überhaupt.

Logo WfG

(17.10.2018) Nur noch wenige Tage: Die Abstract-Deadline für die Jahrestagung des Wissenschaftsforums Geriatrie (WfG) wurde auf den 31. Oktober verlängert. Junge Forscher und Doktoranden sind aufgerufen, sich mit einem eigenen Beitrag an der Tagung zu beteiligen. „Wir wollen den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Geriatrie gezielt unterstützen, dafür bieten wir den passenden Rahmen“, sagt Professorin M. Cristina Polidori, Vorsitzende des WfG. Die Tagung findet am 11. und 12. Januar 2019 im Berliner Zentrum für Qualität und Pflege statt.