MGFG Kongress 2017

(25.01.2017) Schon zum 26. Mal lädt die Mitteldeutsche Gesellschaft für Gastroenterologie zum Jahreskongress. Vom 19.–20. Mai geht es in Frankfurt am Main um aktuelle Erkenntnisse zu gastroenterologischen Problemen im Alter, gastrointestinalen Infektionen, Leberzirrhose und ihren Komplikationen sowie chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.
Ein Schwerpunkt dieses Kongresses liegt auf den Möglichkeiten der endoskopischen und sonographischen Diagnostik und Interventionsmöglichkeiten sowie Kontroversen und Interdisziplinarität in der modernen Viszeralmedizin. Komplexe Fälle in der Viszeralmedizin sollen ebenfalls interdisziplinär und interaktiv diskutiert werden.

Die DGG wird den Kongress in diesem Jahr besonders unterstützen und mit einem geriatrischen Symposium am Freitag vertreten sein. Titel: „Gastroenterologische Probleme und Perspektiven im Alter bei älteren Patienten“, Details finden Sie im Programm des Kongresses.

Ein wichtiger Bestandteil des wissenschaftlichen Programmes ist auch die Posterausstellung, in der insbesondere junge Kolleginnen und Kollegen aufgerufen sind, sich mit ihren Beiträgen zu beteiligen. Eine Einreichung von Beiträgen ist noch bis zum 12. Februar 2017 möglich.

Alle Informationen finden Sie auf der Website der Mitteldeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie.

Junger Arzt und älterer Patient

(18.01.2017) Am 27. und 28. April 2017 treffen sich an der Uni Witten/Herdecke Experten unterschiedlicher Berufsgruppen zum Thema Demenz, um voneinander zu lernen. „Together everyone achieves more – zusammen mehr erreichen” ist das Motto der Tagung. „Demenz ist eine Erkrankung, die nicht nur Mediziner und Pflegende angeht“, erklärt Prof. Dr. Ulrike Höhmann den Ansatz, „in der Wohnung, im Stadtquartier, vor allem aber auch in den Krankenhäusern muss sich etwas ändern. Unser System der Gesundheitsversorgung mit Krankenhäusern und Pflegeheimen ist auf die stetig steigende Zahl der Demenzerkrankten nicht im Mindesten vorbereitet!“, warnt die Leiterin des Studiengangs „Multiprofessionelle Versorgung von Menschen mit Demenz“ an der UW/H. Wie man ein Wohn- und Lebensumfeld schaffen könne, das den Patienten Orientierung und Zurechtfinden“ ermögliche, um so die Einrichtungen zu entlasten, sei die Aufgabe der Zukunft.

Der Schwerpunkt liegt auf der praktischen Umsetzung. Die Tagung richtet sich an Ärzte, Pflegende, therapeutische Berufe und Krankenhausmanager, aber auch an Stadtplaner, Architekten oder Ingenieure.

Themen der Tagung sind u. a. die Frage, warum Menschen mit Demenz in eine Abteilung für Gerontopsychiatrie eingewiesen werden und welche Kriterien ein demenzfreundliches Krankenhaus ausmachen.

 

Foto: iStock.com/Jacob Wackerhausen

AFGiB-Logo

(17.01.2017) Die Ärztliche Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Geriatrie in Bayern e.V. (AFGiB e.V.) lädt alle interessierten Kolleginnen und Kollegen am Samstag, den 11. März zum Frühjahssymposium nach Würzburg. Unter dem Motto "Altersmedizin – Zukunftsmedizin?!" geht es um so wichtige und klinisch relevante Themen wie Herzinsuffizienz, Elektrolytstörungen im Alter, Osteoporose, Sarkopenie und Frailty oder Multimedikation.
Ort: Congress Center Würzburg, Dauer: 8.30 bis 16.30 Uhr.

Alte Dame liest mit Lupe

(10.01.2017) Am 7. und 8. Juli 2017 findet in Bonn die 2. Fachtagung „Sehen im Alter“ statt.

Die Veranstaltung des Aktionsbündnisses "Sehen im Alter" hat die Verhinderung von Sehverlust zum Thema. Außerdem geht es um den Erhalt von Selbstständigkeit und Teilhabe in allen Lebensbereichen trotz Sehverlust sowie die Vermeidung von Folge- und Begleiterkrankungen.

Oberstes Ziel des Zusammenschlusses ist es, vermeidbaren Sehverlust im Alter zu verhindern bzw. die Folgen und Nachteile von Sehverlust bestmöglich auszugleichen. Im Mittelpunkt der zweiten Fachtagung steht deshalb der Präventionsgedanke.

Einreichungen zum Thema werden noch bis zum 15. Februar 2017 angenommen.

Alle näheren Informationen finden Sie auf unserer Informationsseite zur Veranstaltung.

Geriatrie an der Universität

(14.12.2016) Immer mehr Universitäten der Bundesrepublik setzen auf die Geriatrie als ein Standbein des modernen Medizinstudiums und Wissenschaftsbetriebs. Allein in diesem Jahr wurden drei neue Professuren geschaffen. Geriatrische Lehrstühle in Neuruppin und Oldenburg sowie Göttingen und Mainz befinden sich derzeit im Aufbau oder werden neu besetzt. Wer sich wo mit welchen Themen befasst, zeigt unser Überblick. Er dokumentiert mit dem breiten Themenspektrum in Forschung und Lehre die Vielfältigkeit unseres Fachs.

EUGMS Kongress 2017

(14.12.2016) Das große Thema auf dem Kongress der European Union Geriatric Medicine Society (EUGMS) nächstes Jahr: Prävention! Unter dem Motto "Developing preventive actions in geriatrics" lädt EUGMS zum dreitägigen Kongress in Nizza. Vom 20. bis 22. September 2017 stehen unter anderem diese Schwerpunktthemen auf dem Programm:

  • Population-based approches versus personalized prevention
  • Evidence-based medicine in prevention: methodological issues
  • Health promotion and disease prevention in aging
  • Nutrition and prevention of aging associated disease
  • Physical activity in prevention
  • Antioxydants and vitamins: interests in prevention
  • Frailty process: preventive policies
  • Cancer screening: interests and limits

Eingeladen sind nicht nur Geriater, sondern alle Beteiligten des geriatrischen Therapie-Teams. Mehr als 1.500 Teilnehmer aus Europa und der Welt werden erwartet. Tragen Sie sich den Termin daher am besten schon jetzt fest in den Kalender ein!

20. bis 22. September 2017, Nizza, Frankreich